Information:

Am 26. Oktober 1993 fand in Klosterneuburg erstmals eintägig eine Mineralien-, Schmuck und Edelsteinbörse statt. Vorerst wurde diese Veranstaltung einmal pro Jahr, später jedoch jeweils Oktober und März und zuletzt werden der guten Resonanz zweimal pro Jahr zweitägig veranstaltet.

Aussteller aus unzähligen europäischen, asiatischen und afrikanischen Ländern haben unsere Veranstaltung mit ihren speziell aus ihren Ländern geförderten Mineralien und Schmuck frequentiert. Opale aus Äthiopien oder aus Australien, Larimar aus der Dominikanischen Republik, Rubine aus Burma, Jade aus China, aber auch ganz einfache Bergkristalle aus Brasilien, China oder aus Österreich waren im Blickfeld der begeisterten Besucher.


 Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.


Gleichzeitig - einen Stock höher und auch teilweise im Seitenfoyer - findet man ein große Auswahl an künstlerischen und handwerklichen Arbeiten. So haben viele Künstler ihren Weg nach Klosterneuburg gefunden, um hier ihre Werke zu präsentieren. Die Restauration antiker Kassetten, kunstvolle Drechslerarbeiten, die hohe Schnitzkunst sind seit kurzer Zeit ein Schwerpunkt unserer Ausstellung. Die ideenreiche Komposition verschiedener Seifenformen, die Herstellung von entzückenden Bären und Stofftieren aus den unterschiedlichsten Materialien sowie Glas- und Metallkunst und Handarbeiten aus den unterschiedlichsten Materialien bilden einen weiteren Blickfang. Liebhaber kleiner kunstvoll gestalteter Behältnisse finden eine reiche Auswahl. Öl, Aquarell und Kohlestift - kunstvoll auf Papier und Leinen gebracht - runden das reichhaltige Angebot ab.